aktuelle Sternenzeit:  

'Star Trek', unendliche Internetseiten,
dies ist ein Teil des Abenteuers mit dem Raumschiff Enterprise,
dass mit seiner großen Mannschaft
schon viele Jahrzehnte unterwegs ist,
um neue Fans, neue Sendeplätze und neue Kinoleinwände zu entdecken.
Mutig stößt die Enterprise dabei in Gebiete vor,
wo noch keine Serie zuvor war...


Persönliches Logbuch:

STAR TREK füllt im Internet unzählige Seiten, deshalb werde ich hier nicht alle möglichen Daten wiederholen, die man woanders bestimmt besser nachlesen kann, sondern nur ein klein wenig über STAR TREK erzählen...


Der Kult um Star Trek ist nahezu unerklärbar. Unzählige schlaue und weniger schlaue Leute haben versucht ihn zu ergründen. Auch die Christian-Albrechts-Universität in Kiel beschäftigt sich eine Arbeitsgruppe für Populär Kult mit Star Trek (dies aber rein wissenschaftlich gesehen). Die Schauspieler werden auch laufend danach gefragt. Ich denke, es gibt keine rationale Erklärung, nur Indizien, die auf Qualität, Hoffnung, Originalität und gute Tricktechnik hinweisen. Trotzdem ist Star Trek wesentlich mehr... Auf dem Star Trek Convention in Bonn im Frühjahr 1999 waren über 4000 Star Trek Begeisterte. 


Das erste, was mich begeisterte, war das Raumschiff Enterprise. Zur Zeit des ersten Kinofilmes (ST1) wuchs die Begeisterung an. Ich war von der Technik und dem Design der Enterprise angetan und sehr erleichtert, dass sie das Aussehen des Schiffes nicht gänzlich überarbeitet haben. Auf einem Convention in Bochum 1995 wurde der Schauspieler James Doohan, der den Schiffsingenieur Scotty spielte, gefragt welche Enterprise (es gab/gibt mehrere (überarbeitete) Modelle) ihm nun am Besten gefällt und er antwortete: 'Absolutly the number one...'. Er sprach mir aus der Seele...


Erst allmählich ergründete ich die Personen, die in diesem Raumschiff 'lebten' und was ich fand, gefiel mir sehr. Das Dreiergespann Kirk (Captain), Spock (erster Offizier) und Pille (Bordarzt) war ideal. Spock verkörpert die Logik, Pille die Menschlichkeit und Kirk den Mut, Ideenreichtum etc. Doch ich mache nicht gerne solche Einteilungen, denn sie zeigen nur einen Aspekt der Persönlichkeit, die oft viel mehr zu bieten hat. Im Grunde findet jeder schnell eine Star Trek Figur, die ihn besonders gefällt... Hinzu kommen noch interessante Geschichten. So kehrt z.B. eine Sonde (Star Trek I - der erste Kinofilm), die ungefähr in unserer Zeit von der NASA zu Forschungszwecken gestartet wurde und der Voyager Baureihe angehört wieder zur Erde zurück und möchte die gesammelten Daten Ihrem Erbauer geben. So weit, so gut, aber ´leider´ wurde diese Sonde von einem fortgeschrittenem Volk ´repariert´ und verfügt nun über unbeschreibliche Macht und Wissen. ´Leider´ ist sie damit auch gefährlich und rohe Gewalt damit sinnlos. Überhaupt werden oft Situationen mit trickreichen Vorgehen des Raumschiff-Captains gelöst (´und Sie erwarten von mir, dass ich die Brücke betrete und wieder einmal ein Kaninchen aus dem Zylinder ziehe...´). 


Der erste Kinofilm war zwar erfolgreich, aber bedingt durch Schwächen im Drehbuch nicht gerade der beste Film. Danach gab es bis jetzt acht weiter Filme mit unterschiedlichen Themen. Mal waren sie heiter (ST IV), mal düster und schon eher erschreckend (ST Film mit Borgs - einem  von der Struktur her insektenartig aufgebautem Volk). Ich persönlich mag eher die heitere Seite und nicht so sehr die Borgs...  


Nachdenkliche Aspekte gab es schon in der ersten (Classic) Serie. So wurden das Verhalten im Miteinander unterschiedlicher Kulturen  u.ä.  schon aufgezeigt, aber auch gleichzeitig gezeigt, dass man Probleme lösen kann, wenn man rechtzeitig handelt...

Ergo, es gibt in der Star Trek Welt für jeden eine Ecke..., insbesonders durch die verschiedenen Serien...


Im Alltag hat Star Trek schon lange bei uns Einzug gehalten. Wer kennt nicht den Satz: ´Beam me up´.

Die Bezeichnung für die überlichtschnelle Geschwindigkeitseinheit ist WARP (in den alten Serien auch öfter ´Sol´ genannt) und man trifft sie immer öfter an...(wie war das noch gleich mit dem Betriebssystem OS2/WARP...;-) ?)

USS Enterprise 1701 E

Auch die Technik ´nähert´ sich manchmal Star Trek: Die medizinischen Betten und den Injektor (schmerzfreie Alternative zur Spritze) sind Themen moderner und zukunftsweisender Medizintechnik.


Das ´Beamen´ eines Signals gelang (der Transport über eine gewisse Entfernung also, obwohl man hier eher skeptisch sein sollte: der Beamvorgang, sollte er jemals für  Material zur Verfügung stehen, würde ein Lebewesen nach heutiger technischer Sicht wahrscheinlich töten...).


Andere Dinge könnten aber ruhig noch mehr Einzug in unseren Alltag halten: Gates Mc Fadden (Dr. Crusher in TNG) meinte auf dem Con in Bonn 1999 zu einem Kind (sinngemäß wiedergegeben): 'denke wie in Star Trek: habe keine Angst von etwas Andersartigem.' Toleranz ist ein Markenzeichen von Star Trek. Toleranz gegenüber fremden 'Menschen' (laut Kirk 'sind wir alle Menschen' incl. der Ausserirdischen...) und Gedanken.


Star Trek beinhaltet ein ganzes Universum. Momentan laufen (wenn sie gezeigt werden) Episoden von fünf Serien, die zur Star Trek Welt gehören (Classic, Next Generation, Deep Space 9, Voyager und Enterprise). Hinzu kommen noch die Kinofilme. Aus diesem Fundus ergibt sich jede Menge Fanmaterial. Hier wird über Logik im Filmablauf, über Schauspieler, über Inhalte und Zukunftsperspektiven genauso diskutiert, wie über die Technik und den zeitlichen Bezug zu unserer Zeit (so werden auch zeitliche Begebenheiten in die Handlungen eingebaut, als das russische Gebiet zerfiel gab es z.B. analog strukturelle Bedrohungen bei einem ´befeindeten (?)´ ausserirdischem Volk in der Star Trek Welt: den Klingonen. Das alles wurde in einem spannenden Kinofilm ´Das unentdeckte Land´ aufgearbeitet).


Als Diskussionsforum gibt es regelmäßige Treffen (a la Stammtisch - zugegebenermaßen war ich auf so einem Treffen noch nicht...), Clubzeitschriften und große Star Trek Veranstaltungen (Convention). Beim letzterem kann es schon mal sein, dass tausende Star Trek Fans kommen, was organisatorisch schwierig zu bewältigen ist. Auf solchen Convention gibt es dann die neusten Serien, Fragestunden mit Star Trek Schauspielern, Fanproduktionen, Fanmatrial, Aufführungen und Ausstellungen. Das Programm ist bunt gemischt . Danach wird wieder über das Convention diskutiert oder über irgendwelche anderen Neuigkeiten. Einige Fans leben Ihre Kreativität auf solchen Convention richtig aus und verkleiden sich als Alien (Klingone o. a.), was manchmal wirklich toll aussieht, auch wenn ich persönlich gar kein´Verkleidungstyp´ bin...  Leider habe ich nicht die Zeit öfters solche Convention zu besuchen, sie sind manchmal sehr interessant (es waren mittlerweile aber trotzdem einige...)...


scotty

Con 1995 in Bochum


con2002

Con 2002 in Bonn

Das Material über Star Trek ist unüberschaubar. Die Begriffe ´STAR TREK´ gehören weltweit mit zu den meistgesuchten Suchbegriffe, die in den Internetsuchmaschinen eingegeben werden. Die resultierenden Seiten sind auch nahezu unzählbar, weshalb ich mir hier eine Linksammlung spare... Außer den Filmen von Paramount gibt es viele Bücher (interessante Taschenbücher sind z.B. von Heyne und Goldmann zu bekommen) und nahezu Alles mögliche aus der Star Trek Welt zu kaufen. Hier kann man Raumschiffmodelle, futurische Spiele (3-D Schach), Bilderserien, Programme, PC-Spiele, Anzüge, Phasermodelle, etc. bekommen. Gut bekommt man solche Sachen auf einem Convention, was dann aber bedeutet, dass man eine gefüllte Geldbörse haben sollte;-)


Aber das wirklich wichtige sind nicht irgendwelche Plastikteile, sondern das Star Trek Feeling, welches sich schwer beschreiben läßt, aber dazu führt, dass weltweit sich viele Menschen mit diesem Thema beschäftigen. In Amerika gibt es z.B. schon viele Menschen, die Klingonisch lernen... Die Fans sind dabei keine spleenigen Typen, sondern durchaus auch mal Professoren und Manager. Leider helfen einige Presseberichte hierbei mit, ein falsches Bild von 'dem typischen STAR TREK Fan' zu verbreiten. Ich habe bis jetzt auch viele interessante und ernstzunehmende Menschen getroffen, die mit beiden Beinen fest im Leben stehen.


Der Schöpfer von Star Trek, Roddenberry, meinte das Star Trek evtl. durch allzu kommerzielles Handeln kaputt gemacht werden könnte, so habe ich es auf jeden Fall gehört. Nun, ich denke, solange Menschen träumen wird es Star Trek geben ... und zu träumen ist eine wichtige Eigenschaft von uns Menschen.   

Star Trek GrussLive long and prosper


Star Trek ist ein eingetragenes Warenzeichen der PARAMOUNT PICTURES CORPORATION. Diese Seiten stellen keine Verletzung des Urheberrechts meinerseits dar. 

Wieder nach oben    Home